Luftreinigende Zimmerpflanzen können dein Raumklima noch einmal deutlich verbessern. Hier findest du unsere Top 5.

Luftreinigende Zimmerpflanzen: Die Top 5 für eine reine Raumluft

Ob zu Hause, im Büro oder in anderen geschlossenen Umgebungen – die Luft, die wir atmen, kann erhebliche Auswirkungen auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden haben. Deshalb ist es umso besser, dass du dein Raumklima mit ein paar Zimmerpflanzen schon deutlich verbessern kannst.

Zimmerpflanzen sind wahre Helden, wenn es darum geht, den Sauerstoffgehalt zu erhöhen, die Luftfeuchtigkeit zu regulieren und sogar Schadstoffe aus der Luft zu filtern. Dabei können manche Pflanzen die Schadstoffbelastung in deinem Zuhause sogar um bis zu 50 % senken. Um welche Pflanzen es sich dabei handelt und was es sonst zu beachten gilt, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Wahre Raumluftverbesserer: wie Zimmerpflanzen die Luft reinigen

Pflanzen sehen nicht nur hübsch aus und machen dein Zuhause etwas grüner und gemütlicher, sondern sind auch richtig gute Luftverbesserer. Dabei zählen Zimmerpflanzen sogar zu den besten natürlichen Luftfiltern. Sie verbrauchen keinen Strom, sind leise und wirken sich positiv auf dein Raumklima aus.

Pflanzen können nämlich wahre Meister darin sein, sich an bestimmte Umweltbedingungen anzupassen. Durch verschiedene Prozesse filtern sie bestimmte Stoffe aus der Luft heraus und wandeln diese teilweise wieder in richtig wertvolle Stoffe um.

Ein besseres Raumklima mit Pflanzen? Kein Problem! Mit den richtigen Zimmerpflanzen kannst du sogar Schadstoffe wie VOC aus deiner Luft filtern und endlich wieder tief durchatmen.

Bessere Luft durch Photosynthese

Das wohl bekannteste Beispiel hierfür ist die Photosynthese, bei der Grünpflanzen über winzige Öffnungen in den Blättern, die sogenannten Stomata, verschiedene Gase wie CO2 aufnehmen können. Zusammen mit ein bisschen Tageslicht entstehen dabei Glucose und Sauerstoff, der dann wieder an die Raumluft abgegeben wird. Das sorgt also für frische Luft und macht sich besonders gut in Arbeitszimmern und Büros.

Pflanzen gegen Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit ist einer der Faktoren, die sich auf das Raumklima bei dir zu Hause auswirken. Generell sollte sie zwischen 40–60 % liegen, um die Übertragung von Viren und Co. wirksam zu verhindern.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Zimmerpflanzen dazu in der Lage sind, winzige Wasserdampfpartikel aus der Luft aufzunehmen. Dadurch können sie direkt zur Verbesserung der Raumluftfeuchtigkeit beitragen und diese reduzieren. Mithilfe von ein paar schönen Pflanzen kannst du also schon einen wertvollen Beitrag zu einem gesunden Raumklima leisten.

Um Staunässe und damit auch Schimmel zu vermeiden, solltest du deine Pflanzen aber nicht zu häufig gießen. Gerade im Winter und bei geringeren Temperaturen ist es immer besser, etwas seltener zu gießen, da deine Pflanzen weniger Wasser brauchen. Ob es wieder an der Zeit ist, kannst du auch mit einem einfachen Fingertest überprüfen. Sind die oberen Erdschichten noch sehr feucht, kannst du mit dem Gießen noch ein wenig warten.

Die besten Zimmerpflanzen als Schadstoffkiller

Daneben gibt es aber auch Zimmerpflanzen, die noch andere Superkräfte haben. Sie können verschiedene Schadstoffe und Wohngifte aus deiner Luft absorbieren. Dieser Vorgang wird auch als Phytosanierung bezeichnet und fasst damit alle Pflanzen zusammen, die in einer schadstoffbelasteten Umwelt wachsen können.

Dabei wissen sich die Pflanzen nicht nur vor den Schadstoffen selbst zu schützen, sondern können diese auch wieder in unschädliche Stoffe umwandeln oder in ihren Zellen speichern. Auf diese Erkenntnis ist man durch ein Forschungsprojekt der NASA gestoßen, bei dem biologische Lebenserhaltungssysteme für die Raumfahrt untersucht worden sind.

Pflanzen können demnach vor allem Schadstoffe wie Formaldehyd, Benzol, Trichlorethylen und andere flüchtige organische Verbindungen (VOC) aus der Luft entfernen. Das ist sehr praktisch, denn gerade VOC werden im eigenen Zuhause oft durch Teppiche, Farben, Reinigungsmittel und Möbel freigesetzt und wirken sich dadurch über einen langen Zeitraum auf deine Gesundheit aus.

Die Top 5 luftreinigenden Zimmerpflanzen

Aber nicht jede Pflanze ist gleich und so stellt sich schnell die Frage, welche denn nun die Luft am besten reinigt. Hier sind unsere Top 5 luftreinigenden Zimmerpflanzen. Die eine oder andere steht vielleicht sogar schon bei dir auf dem Fensterbrett.

Das Einblatt ist unser Sieger in Sachen Raumluftreinigung. Diese Zimmerpflanze ist nicht nur hübsch und eignet sich für so gut wie jedes Zimmer, sondern kann auch jede Menge Schadstoffe aus deiner Wohnung beseitigen.

Einblatt (Spathiphyllum wallisii)

Das Einblatt ist eine sehr beliebte Zimmerpflanze, die nicht nur schön aussieht, sondern auch einige Schadstoffe, darunter VOC, aus deiner Raumluft entfernen kann. Daneben ist das Einblatt aber auch eine großartige Pflanze zur Verbesserung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen und produziert jede Menge Sauerstoff. Die perfekte Zimmerpflanze also für das Arbeitszimmer und das Büro!

Diese Schadstoffe kann das Einblatt aus deiner Raumluft filtern:

  • Ammoniak
  • Benzol
  • Formaldehyd
  • Toluol
  • Trichlorethen
  • Xylol

Das braucht das Einblatt, um sich bei dir wohlzufühlen:

  • zweimal pro Woche gießen
  • im Winter für eine höhere Luftfeuchtigkeit mit Wasser besprühen
  • am besten zu viel direktes Sonnenlicht vermeiden
  • halbschattige Standorte
  • mindestens bei 15 ℃

Drachenbäume können u. a. Schadstoffe wie Aceton, Benzol und Formaldehyd aus deiner Luft filtern. Damit ist diese Pflanze eine gute Wahl für jede:n, der/die endlich bessere Luft bei sich zu Hause haben möchte.

Drachenbaum (Dracaena)

Vom Drachenbaum hat bestimmt schon der oder die ein:e oder andere gehört. Drachenbäume sieht man häufig auch in Wohnräumen und Büros und sie machen sich dort richtig gut. Die Pflanzen sehen nicht nur schön aus, sondern sind relativ pflegeleicht und filtern einige Schadstoffe aus der Luft heraus. Aber Vorsicht: auf direktes Sonnenlicht reagiert der Drachenbaum dann doch empfindlich. Also achte am besten auf helle Standorte, die nicht zu viel Mittagssonne abbekommen.

Diese Schadstoffe kann der Drachenbaum aus deiner Raumluft filtern:

  • Aceton
  • Benzol
  • Formaldehyd
  • Trichlorethen
  • Xylol

Das braucht der Drachenbaum, um sich bei dir wohlzufühlen:

  • durch regelmäßiges Gießen feucht halten
  • mag Regenwasser und entkalktes Leitungswasser
  • mag keine Staunässe
  • bei geringer Luftfeuchtigkeit besprühen
  • am besten zu viel direktes Sonnenlicht vermeiden
  • mag helle Standorte, aber nicht in der direkten Sonne
  • mag es warm, also mindestens bei 15 ℃ halten
  • Zugluft am besten vermeiden

Die perfekte Zimmerpflanze für dunklere Räume wie das Schlafzimmer. Der Bogenhanf produziert jede Menge Sauerstoff und entfernt auch lästige Schadstoffe aus deiner Raumluft. Guter Schlaf ist also vorprogrammiert.

Bogenhanf (Sansevieria trifasciata)

Unser Tipp für das Schlafzimmer: der Bogenhanf. Er ist ein richtiger Hingucker und noch dazu eine robuste und pflegeleichte Zimmerpflanze. Besonders praktisch: der Bogenhanf braucht gar nicht mal so viel Licht und wird es dir als Sukkulente nicht übelnehmen, wenn du ihn mal beim Gießen vergessen solltest. Deshalb eignet sich der Bogenhanf perfekt für dein Schlafzimmer und kann dort die Raumluft verbessern. Schöne Träume und ein erholsamer Schlaf sind hier also vorprogrammiert.

Diese Schadstoffe kann der Bogenhanf aus deiner Raumluft filtern:

  • Benzol
  • Formaldehyd
  • Trichlorethen
  • Xylol

Das braucht der Bogenhanf, um sich bei dir wohlzufühlen:

  • erst dann gießen, wenn die Erde trocken ist
  • im Winter für eine höhere Luftfeuchtigkeit mit Wasser besprühen
  • hat kein Problem mit direktem Sonnenlicht und mag helle Standorte
  • mindestens bei 15 ℃, mag es aber noch wärmer: zwischen 21–24 ist ideal

Die Efeutute ist sehr pflegeleicht und die ideale Pflanze für alle, die noch nicht viel Erfahrung haben und es aber schön grün mögen.

Efeutute (Epipremnum aureum)

Für alle Einsteiger und Pflanzenliebhaber: Die Efeutute ist eine vielseitige, pflegeleichte und sehr dekorative Zimmerpflanze, die wir dir besonders dann empfehlen können, wenn Grünpflanzen dein Herz erfüllen. Diese Pflanze kann prima in hängenden Körben oder als Kletterpflanze verwendet werden und eignet sich besonders gut für das Schlaf- und Badezimmer, da sie viel Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Diese Schadstoffe kann die Efeutute aus deiner Raumluft filtern:

  • Benzol
  • Formaldehyd
  • Kohlenmonoxid
  • Trichlorethen
  • Xylol

Das braucht die Efeutute, um sich bei dir wohlzufühlen:

  • alle 7–14 Tage gießen
  • Staunässe am besten vermeiden
  • liebt eine höhere Luftfeuchtigkeit
  • mag keine zugigen Orte
  • mag kein direktes Sonnenlicht
  • helle bis halbschattige Standorte
  • braucht eine Temperatur von mindestens 15 ℃, besser noch 18–24 ℃

Der Balsamapfel wächst schön in die Höhe und filtert außerdem Feinstaubpartikel und andere Schadstoffe aus deiner Luft. Damit gehört er auf jeden Fall in unsere Top 5 der besten luftreinigenden Pflanzen.

Balsamapfel (Clusia rosea)

Der Balsamapfel, auch als Clusia bekannt, wird oft unterschätzt. Diese Pflanze kann eigentlich in jedem beliebigen Raum deiner Wohnung wachsen, ist eine sehr pflegeleichte, immergrüne Kletterpflanze und wächst schön symmetrisch in die Höhe. Außerdem kann der Balsamapfel so manche Feinstaubpartikel und Wohngifte aus der Raumluft entfernen und dein Wohnklima deutlich verbessern.

Diese Schadstoffe kann der Balsamapfel aus deiner Raumluft filtern:

  • Benzol
  • Formaldehyd
  • andere Feinstaubpartikel

Das braucht der Balsamapfel, um sich bei dir wohlzufühlen:

  • alle 7–10 Tage gießen
  • ist relativ unkompliziert und braucht keine höhere Luftfeuchtigkeit
  • mag kein direktes Sonnenlicht und steht am liebsten an hellen bis halbschattigen Orten
  • braucht eine Temperatur von mindestens 15 ℃, besser noch 19–28 ℃

Welche Pflanze reinigt die Luft am besten?

Doch es braucht in etwa eine herkömmliche, luftreinigende Pflanze auf jeweils zehn Quadratmetern Wohnfläche, um einen fühlbaren Effekt zu erzielen. Das ist für manche einfach noch zu wenig.

Nicht alle Pflanzen reinigen deine Raumluft gleich gut. Biotechnisch veränderte Pflanzen können in der Regel sogar noch viel mehr ausrichten als altherkömmliche. Mehr dazu erfährst du hier in unserem Artikel.

Deshalb werden einige Pflanzen auch mithilfe von gentechnischen Methoden so verändert, dass sie bestimmte Schadstoffe noch besser aufnehmen und binden können. Ein Beispiel hierfür ist die Pappel, welche das Antioxidans Glutathion in ihren Zellen enthält. Bei einer Schwermetallbelastung in der Umwelt hilft Glutathion dabei, die giftigen Schwermetalle zu binden, um sie dadurch unschädlich zu machen. Durch gentechnische Veränderungen wird die Glutathion-Konzentration erhöht, damit die Pappel noch besser auf die Umweltgifte reagieren kann.

Aktuell arbeitet auch das Startup Neoplants daran, durch biotechnisch veränderte Zimmerpflanzen das Raumklima und die Luftqualität zu verbessern. Denn eine einzige durchschnittliche Zimmerpflanze leistet relativ wenig. Die luftreinigenden Pflanzen von Neoplants können dagegen bis zu 30 Mal besser Schadstoffe aus deiner Luft filtern und sind somit wahre Helden in Sachen Luftreinigung.

Außerdem haben neueste Forschungsergebnisse gezeigt, dass die luftreinigenden Prozesse in vielen Pflanzen hauptsächlich in den Wurzeln stattfinden. Spezielle, atmungsaktive Blumentöpfe können genau diese Prozesse unterstützen und damit auch die luftreinigenden Eigenschaften deiner Zimmerpflanzen deutlich verbessern.

Fazit: Pflanzen für ein gutes Raumklima

Zimmerpflanzen sind nicht nur eine attraktive Ergänzung zur Raumdekoration, sondern auch äußerst wirksame Luftreiniger. Von ihrem Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit und der Produktion von Sauerstoff bis hin zur Filterung schädlicher Schadstoffe tragen sie maßgeblich zu einer gesunden Raumluft bei.

Pflanzen produzieren Sauerstoff, regulieren die Luftfeuchtigkeit und sind sogar in der Lage, Schadstoffe wie VOC aus deiner Luft zu filtern. Wenn das nicht mal eine Leistung ist!

Bestimmte Zimmerpflanzen eignen sich sogar besonders gut, um VOC und andere Schadstoffe aus der Luft zu filtern und damit dein Zuhause zu einem gesünderen Ort zu machen. Allerdings reichen Zimmerpflanzen manchmal allein nicht aus, um alle Schadstoffe aus der Luft zu entfernen. Sie sind jedoch ein wichtiger Teil eines umfassenden Ansatzes zur Verbesserung der Raumluftqualität und können in Kombination mit anderen Maßnahmen wie guter Belüftung und Vermeidung von Schadstoffquellen wirksam sein.

Einen Kommentar hinterlassen

Bitte beachten Sie, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.